Posted by: macafla | February 3, 2010

Aufbruch nach Aberdeen

Nach einer Woche, welche in erster Linie von Abschiedsdrinks gekennzeichnet war, hiess Sonntag 05:00 Abfahrt zum Flughafen. Die verschneiten Strassen stellten erstaunlicherweise kein Hindernis dar, auch Chek-In, Pass- und Sicherheitskontrollen waren schnell hinter mich gebracht. Jetzt noch schnell die letzte Zigarette in der Raucherkabine geniessen, nur mit Genuss hat das nun wirklich nicht mehr viel zu tun. Obwohl dieses Ding aus Glas war konnte man schon Morgens um 06:30 nicht mehr hindurch sehen, dafür tropft der Teer schon fast von der Decke. Egal Zigarette musste einfach sein, schliesslich war es die letzte für einige Stunden. Schnell in den Flieger und schlafen war angesagt.

Ankuft in London Heathrow: unglaubliches Wetter und ein sagenhafter Blick über die Stadt, wow! Die schöne Stimmung war schnell vorbei, als ich nach wiederholten Sicherheits-Ritualen feststellen muss, dass mein Anschlussflug schon vor 20 Minuten abhob. Der nächste geht in ca. 5 Stunden, ok erstmal eine rauchen…. wird nix in Heathrow gilt absolutes rauchverbot, das würden 5 extrem harte Stunden werden. Immerhin bleibt mir Zeit das Australian Open Final zu sehen und dabei ein Bier zu trinken. Die Engläder schauen mich zwar immer wieder komisch an wenn ich für ihren Feind applaudiere, aber ein paar Westschweizer tun dasselbe von daher kein Problem. Leider war der Match schon viel zu früh fertig und dann hiess es Zeit totschlagen.

Glücklicherweise klappt im zweiten Anlauf alles und ich stehe 16:30 in Aberdeen, mein neuer lieblings Flughafen. Anstelle von Zollkontrollen gibt es auf dem ca. 200 Meter langen Weg zur Gepackrückgabe nur 2 Restaurants und das wars. Die Gepäckrückgabe ist gleich neben dem Ausgang, die beste Zigarette seit ich mich erinnern kann wartete draussen. Ich teile mir ein Taxi mit 3 anderen Studenten, zusammen fahren wir durch das Schneegestoeber zum Campus.

An der Campus Reception wollen mir die Schotten zuerst nicht helfen weil ich Schweizer bin und ein gewisser Schweizer ihrem Tennisstar eine vernichtende Niederlage beschert hat. Weil ich so sympathisch bin geben kriege ich trotzdem meine Key-Card, die wie ich spaeter feststellen musste nicht funktioniert. Auch dieses Problem ist nach einem Telefonat und einigen Minuten behoben, jetzt noch das erste Bier auf schottischem Boden und eine portion Fish & Chips mit meinen Taxifreunden.

Advertisements

Responses

  1. Tagebuch eines Suchthaufen =). Rauchen, rauchen, saufen, rauchen, saufen. Solider erster Eintrag!

  2. ziemlich gut geschrieben würde ich sagen 😉 aber dass du in H den flieger verpasst hast wundert dich nicht wirklich? Definitiv einer der schlechtesten flughäfen europas… Gn8 mate

  3. Tagebuch eines (Sucht)opfers! Ich zitiere: Saufen, rauchen, rauchen, saufen, rauchen, saufen. Well done! Ich seh da aber noch deutliches Steigerungspotential! xoxo from se Wank-ufer

  4. Isch übrigens s Australien Open gsi 😉

    Het di niämert mit em Roger verwechslet? :p


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Categories

%d bloggers like this: